Gemeindebrief Sommer 2018

Inhaltsverzeichnis


titelseite
nachgedacht
gemeindeversammlung
einladung gottesdienste
LEGO*Stadt
glocken
rückblick – dürrenbüchig
rückblick – diedelsheim
rückblick – cvjm
kirchengeschichte dürrenbüchig
informiert dürrenbüchig
informiert diedelsheim
einladung konzert
vorankündigung
persönlich – diedelsheim
persönlich – dürrenbüchig
friedensdekade
für unsere kleinen
„kindergottesdienst diedelsheim“
termine – diedelsheim
gottesdienste – diedelsheim
gottesdienste – dürrenbüchig
kontakte – impressum – infos


titelseite


               

 

zum Inhaltsverzeichnis


nachgedacht


Liebe Gemeinde!

„Narzissus und die Tulipan, die ziehen sich viel schöner an…“ Diesen Vers aus Paul Gerhards beliebtem und derzeit viel gesungenem Sommerlied ken-nen viele von Ihnen. Manche von Ihnen fragen dabei vielleicht nach dem Un-terschied von Narzissen und Osterglocken. Den gibt es übrigens tatsächlich: Weiß mit orangenem Zentrum und rein gelb.

Es gibt aber auch Lieder, in denen nicht nur die Form einer Glocke eine Rolle spielt, sondern deren Funktion. Wenn sie das ‚innere Ohr’ schon weiter nach vorne in der Jahreszeit richten, klingt Ihnen jetzt vielleicht das Volkslied aus dem 19. Jahrhundert „Süßer die Glocken nie klingen im Ohr…“

Glocken laden zum Gebet, zum Gottesdienst ein und gliedern den Tagesab-lauf. Und sie konnten noch vor Erfindung des Lautsprechers und der moder-nen Informationstechnik auf kommunale Ereignisse aufmerksam machen. Viele Brände wären im Laufe der Geschichte noch verheerender ausgefallen, wenn nicht die Glocken darauf aufmerksam gemacht hätten!

Im Urlaub nach Pfingsten ist er mir öfter begegnet: Der ‚Brave Soldat Schwejk’. Er verabredet sich für die Zeit nach dem Krieg mit seinem Gegen-über im Gasthaus. Die Glocken künden das Ende des Krieges. Und beide machen sich aus unterschiedlichen Seiten auf den Weg zueinander in den Biergarten.

Andererseits wurden Glocken immer wieder ‚konfisziert’, damit daraus Kano-nen gegossen werden konnten. Die Diedelsheimer Glocken blieben davon gerade noch verschont und konnten aus Hamburg wieder zum gottesdienstli-chen Gebrauch eingeholt werden.

Mit einem Friedensläuten wollen wir im September die Glocken in besonderer Weise einsetzen. Zwei Daten, die mit Kriegen verbunden sind, sollen Europa-weit und ökumenisch dazu einladen, an den christlichen Auftrag zum Frieden zu erinnern.

In der Badischen Landeskirche wurde ein Projekt ins Leben gerufen, das unter anderem den Wohlklang der Glocken und ihre Bedeutung für die Menschen wieder stärker ins Bewusstsein rufen will. Vielleicht findet sich in den nächs-ten Monaten eine Gruppe Jugendlicher, die den Klang der Glocken unser bei-der Kirchen aufnimmt. Sie werden dann auf Wunsch weltweit über das Internet zu hören sein.

Wenn sie auf dem Titelbild einen Blick in den Diedelsheimer Glockenstuhl wer-fen, erinnert das bestimmt auch viele an persönliche Erlebnisse, in denen Glo-cken eine Rolle spielten: Taufe, Konfirmation, Trauung oder auch an einen To-desfall in der Familie.

Der Diedelsheimer Kirchturm hat frische Aufhängungen für seine Glocken und neue Schallläden bekommen. Dadurch sind die Glocken sozusagen ‚leiser’ ge-worden. Je nach Windrichtung muss man jetzt genauer hinhören, welche Stunde geschlagen hat. Unser Titelbild zeigt alle vier Glocken im Diedelsheimer Turm. Alle vier zusammen sind nur zum Gottesdienstbeginn zu hören und zum Jah-reswechsel. Ansonsten hat jede Glocke ihre eigene Aufgabe. Die größte ist die Vaterunserglocke.

In der Evang. Landeskirche in Baden läuten heutzutage fast 2.500 Glocken. Das Wissen und Verständnis um die Bedeutung und die Verwendung von Glocken muss immer wieder neu ins Bewusstsein gerufen werden. Dazu wollen ver-schiedene Beiträge in diesem Heft beitragen.

Die älteste erhaltene Glocke Badens stammt aus Bettingen (um 1200), die größte Kirchenglocke Baden-Württembergs befindet sich seit 2004 im Turm der Chris-tuskirche in Karlsruhe (f0, 9160 kg, 2,41 m).

In den einzelnen Gemeinden gibt es unterschiedliche örtliche Traditionen, wa-rum tagsüber geläutet wird. Dabei spielen auch geschichtliche Ereignisse eine Rolle. Früher waren die Läutezeiten an den klösterlichen Gebetszeiten orientiert. Mit einer genauen Zeitangabe war das natürlich erst nach Erfindung der Uhr möglich. Es ist auch nicht einheitlich, ob die Stunden während der ganzen Nacht angeschlagen werden, oder ob „Bruder Jakob“ morgens um sechs Uhr vom ers-ten Glockenläuten geweckt wird.

Vielleicht kann ja aus diesem Projekt ein ökumenisches Zeichen erwachsen, wenn einmal (oder sogar zweimal?) am Tag die Glocken in allen christlichen Kirchen gemeinsam läuten. Vielleicht um 12:00 Uhr oder um 18:00 Uhr?

Zu welcher Zeit und an welchem Ort auch immer: Lassen wir uns von den Glo-cken zum Gebet einladen! Dabei erinnere ich mich wieder, wie mein Kirchenge-schichtsprofessor in Berlin freitags immer pünktlich um 12:00 Uhr mit dem ersten Glockenschlag seine Vorlesungen beendet hat mit der Bemerkung: „Der Himmel ruft. Gehen wir miteinander zur Wochenschlussandacht!“

Für den Sommer wünsche ich Ihnen –auch in fernen Ländern- schöne Erfah-rungen und gute Klänge mit kleinen oder großen Glocken, mit bekanntem oder Neuem in Gottesdiensten oder Andachten, gesegnete Gebetszeiten und immer ein hilfreiches Wort!

Ihr Gemeindepfarrer Rolf Weiß

zum Inhaltsverzeichnis


gemeindeversammlung


Herzliche Einladung zu den Gemeindeversammlungen in Diedelsheim und Dürrenbüchig nach den Gottesdiensten


  1. Bericht aus dem KGR
  2. Grußwort des Gemeindepfarrers mit Einladung zur Gemeindereise 01. bis 05. Mai 2019
  3. Rückblick auf die Zeit seit der letzten Gemeindeversammlung
  4. Ausblick auf Herbst und Winter 2018
  5. Anstehende und begonnene Bau-/ Umbaumaßnahmen
  6. Vorschläge für die Gemeindearbeit
  7. Verschiedenes
  8. in Dürrenbüchig: Bericht aus dem ‚Förderkreis für Diakonie

In Dürrenbüchig findet die Veranstaltung am
Sonntag, den 07. Oktober zusammen mit der Mitgliederversammlung des Förderkreises Diakonie statt.

In Diedelsheim treffen wir uns am
Sonntag, den 14. Oktober (nach dem Gottesdienst)


Wir freuen uns, wenn möglichst viele Gemeindeglieder an den Veranstaltungen teilnehmen und so den Kirchengemeinderat so bei seiner wichtigen Arbeit unterstützen und beraten!

gez. Martin Kares
gez. Manfred Würscher

zum Inhaltsverzeichnis


einladung – gottesdienste


Gottesdienst beim Seebergfest in Diedelsheim
Sonntag,05. Aug. 2018, 10:30 Uhr


Gottesdienst auf dem Spitalhof in Diedelsheim
Sonntag, 02. September 2018, 11:00 Uhr


Ökumenischer Gottesdienst beim Feuerwehrfest in Diedelsheim
Sonntag, 09. September 2018, 10:30 Uhr


Erntedank

Seien Sie sehr herzlich eingeladen zu den beiden Erntedank-

Gottesdiensten in unseren Gemeinden! In beiden Kirchen feiern wir an diesen Sonntagen auch das Heilige Abendmahl.

In Diedelsheim begehen wir dieses Fest zusammen mit Kirchenchor und Posaunenchor am 23. September um 10:00 Uhr.

14 Tage danach laden wir am 07. Oktober in Dürrenbüchig nach dem Gottesdienst um 10:00 Uhr zu einer „Hocketse“ mit einem einfachen Mittagessen ein, dessen Erlös für „Brot für die Welt“ gespendet wird.

Übrigens:

Am 14. Oktober werden in beiden Kirchen die Konfirmandinnen und Konfirmanden der Gemeinde vorgestellt. Sie verkaufen nach den Gottesdiensten selbstgebackenes Brot zugunsten von „Brot für die Welt“.

zum Inhaltsverzeichnis


LEGO-Stadt


Hey, bist du zwischen 8 und 12 Jahre alt und hast Lust, ein Wochenende lang einfach nur LEGO® zu bauen?

An dem Wochenende vom 28.-29.09. werden wir im Gemeindezentrum in Diedelsheim eine Stadt aus LEGO® Bausteinen bauen. Dazu brauchen wir noch DICH. Neben dem Bauen werden wir natürlich auch Zeit zum Spielen, biblische Geschichten, Essen und Trinken und Lachen haben. Am Sonntag, den 30.09. findet um 10:00 Uhr ein Familiengottesdienst statt. Danach kannst du deinen Eltern, Großeltern, … zeigen, was du gebaut hast.

Wenn du Fragen hast, kannst du entweder Andrea Herbolsheimer 07252/957820 oder Katharina Gerber 0176 83228916 anrufen.
Wenn für dich alles klar ist, dann melde dich schnell bei uns an, denn die Plätze sind begrenzt.

Wir freuen uns auf dich,
Andrea und Katharina

zum Inhaltsverzeichnis


glocken


Hörst Du nicht die Glocken?

Bundesweite ökumenische Kampagne nach einer Initiative von Martin Kares.

Martin Kares ist seit 27 Jahren Glocken- und Orgelbeauftragter der Evangelischen Landeskirche in Baden.

Seine Wahrnehmung,

  • dass viele Menschen nicht mehr wissen, warum wochentags außerhalb von Gottesdienstzeiten Glocken läuten und
  • dass viele die Widmungen auf „ihren“ Glocken nicht kennen und
  • dass es einen gesetzlichen Schutz für das Glockenläuten nur zu bestimmten Anlässen gibt.

haben ihn zu der Kampagne „Hörst du nicht die Glocken?“ bewogen, die das Gebetsläuten im Tagesablauf wieder verstehbar machen soll.

Weihe der

Glocken der

Dürrenbüchiger

Christuskirche am

                27. November 1955

(Archiv

Kirchengemeinde)

Glocke I; 430kg; Ton a1

Herr, Du bist würdig, zu nehmen aaaaaaaaaaaaa
Preis, Ehre und Kraft

(Offenbarung 4,11)

Glocke II; 290kg; Ton c2

Selig sind die Toten,
die in dem Herrn sterben aaaaaaaaaaaaaa

(Offenbarung 14,13)

Glocke III; 145kg; Ton e2

Wieviel Euer getauft sind,
die haben Christum angezogen

(Galater 3,27)

Als Vorstandsmitglied im Beratungsausschuss für das Deutsche Glockenwesen mit Sitz in Hannover hat Martin Kares eine Broschüre für das Projekt Gebetsläuten herausgegeben.

Dort steht zur Geschichte und Kultur der Glocken (Zitat):

„Glocken gibt es seit über 5000 Jahren, seit ungefähr 1500 Jahren werden sie im Christentum als Rufinstrumente und als Zeichen für liturgische Handlungen eingesetzt. Mit ihren weltumspannenden Klängen verbinden sie die Kulturgeschichte der Menschheit und sprechen Menschen an – gleich welcher Hautfarbe, welcher ethnischen Herkunft, welcher Nation sie auch immer sein mögen.

Glocken rufen zum Gebet und zur Fürbitte, sie zeigen Zeit und Stunde an und erinnern an die Ewigkeit. Für den Dienst in der Kirche werden sie in einem Gottesdienst geweiht. Die kirchenrechtliche Widmung bestimmt und begrenzt ihre Nutzung. Die Gemeinden legen die Läuteanlässe fest.

Der Gebrauch der Glocken hat sich im Laufe der Jahrhunderte in einzelnen Kulturlandschaften unterschiedlich entwickelt. Regionale Läutesitten sollen weiter mit Leben gefüllt werden.“ (Zitat Ende)

Als ökumenische Kampagne wollen die Deutsche Bischofskonferenz und die Evangelische Kirche Deutschland mit dieser Initiative aus Baden dazu einladen, das Gebet im Tageslauf neu zu entdecken. Dazu gibt es auch ein kleines Heftchen „Gedanken im Tageslauf“, das Impulse für eine persönliche Besinnung geben soll – mit oder ohne Glockenläuten. Das Heftchen liegt für Interessierte in der Kirche aus.

Glocken sind ein immaterielles Kulturerbe und Teil der Biografie von jedem von uns. Das soll so bleiben.

Gerhard Rinderspacher

*****************************

Seit 1958 besteht das Geläute in Diedelsheim aus 4 Glocken. Der Glockenstuhl aus Holz wurde durch einen Stahl-Glockenturm ersetzt. Zu den beiden alten historischen Glocken kamen zwei neue Glocken hinzu.

Die älteste Glocke stammt aus dem Jahr 1655 und wurde von Bruncler und Steffen gegossen. Sie hat den Schlagton d2. Durchmesser 700 mm; Gewicht 210 kg. Sie trägt über der Kreuzigungsdarstellung die Inschrift: „Nach Christi unseres erlösers geburt ist 1655 diese klock usser oberkeitlichen befelch gegossen und vesper glocklin genannet worden.“

Die größte alte Glocke wurde 1749 von der Glockengießerfamilie Speck aus Bruchsal gegossen. Sie hat den Schlagton g1; Durchmesser 81 cm, Gewicht 360 kg. Sie ist eine Stiftung des einstigen Ortsherrn Franz Maximilian Kechler von Schwandorf. Ihre Inschrift lautet: „Franz Maximilian Kechler von Schwandorf. Johann Jacob Speck in Bruchsal gos mich anno 1749“.

Beide Glocken stehen unter Denkmalschutz. Sie wurden während des 2. Weltkrieges von der Reichsstelle für Metalle eingezogen. Nach Kriegsende wurden sie im Glockenlager Hamburg vorgefunden und konnten wieder nach Diedelsheim zurückgeführt werden.

Im Jahr 1958 wurde das Geläut um zwei neue Glocken erweitert. Beide Glocken wurden von der Glockengießerei Gebrüder Bachert aus Bad Friedrichshall-Kochendorf in Bronze hergestellt.

Die größere Glocke hat den Schlagton a1 mit einem Gewicht von 440 kg und einem Durchmesser von 937 mm. Inschrift: „Land, Land, Land, höre des Herrn Wort“.

Die weitere neue Glocke hat den Schlagton c2. Gewicht 343 kg; Durchmesser 823 mm. Inschrift: „Gloria sei Dir gesungen mit Menschen- und mit Engelszungen.“

Die feierliche Glockenweihe war am 29. Juni 1958.

Foto: Bürgerverein / H. Leins

Seit diesem Zeitpunkt werden die Glocken mit elektrischen Läute-anlagen geläutet. Vorher wurden sie von Hand mit Seilen bewegt.

Zusammenfassung: Friedhelm Vogel, 01. März 2014

zum Inhaltsverzeichnis


rückblick – dürrenbüchig


Männergesangverein „Freundschaft“ Diedelsheim
März 2018

Es ist schon Tradition, dass der Männergesangverein „Freundschaft“ Diedelsheim in einem zweijährigen Rhythmus einen Gottesdienst in Dürrenbüchig mitgestaltet.

Gottesdienst Ostersonntag

Kirchenchor Dürrenbüchig dirigiert von Elke Peissner
und begleitet von Mareike Peissner

Konfirmation 2018

Konfirmanden aus Dürrenbüchig und Diedelsheim gestalten den
Gottesdienst am 11. März in der Christuskirche Dürrenbüchig

Martin Kares und Susanne Böttcher begleiten den Kirchenchor
beim Einsegnungsgottesdienst am 22. April

Kirchenchor unter der Leitung von Elke Peissner

Alle Bilder Gerhard Rinderspacher (Gesichter der Jugendlichen aus Datenschutzgründen unkenntlich gemacht.)

zum Inhaltsverzeichnis


rückblick – diedelsheim


In Diedelsheim fand ein ganz besonderes Konzert statt:

Am 10.06.2018 gestaltete die Bezirkskantorei Bretten-Bruchsal mit dem Diedelsheimer Kirchenchor und dem Blockflötenensemble eine geistliche Abendmusik.

Der Abend wurde mit biblischen Texten umrahmt.

zum Inhaltsverzeichnis


rückblick – cvjm


Running Dinner

Schon im Februar begannen die Werbemaßnahmen für das 1. Running Dinner des CVJM Diedelsheim.
Was in größeren Städten bereits ein Trend unter Studenten ist, wollten wir nun auch am 17.03.18 in Diedelsheim ausprobieren.

Und so funktionierte das Ganze: Zahlreiche Werbemaßnahmen hatten im Vorfeld auf dieses Event aufmerksam gemacht,
die ganze Bevölkerung Diedelsheims war dazu eingeladen und bis zum 11.03. waren 85 Anmeldungen bei den beiden Hauptorganisatoren
Thomas Schäufele und Felix Weber eingegangen.
Am Abend des 17.03. nun wurde ein dreigängiges Dinner an drei verschiedenen Locations in Diedelsheim mit jeweils wechselnden
Dinner-Partnern durchlaufen. Die Beteiligung jedes zweiköpfigen Kochteams bestand darin, einen zugelosten Gang für insgesamt sechs Personen zuhause vorzubereiten und selbst für die beiden anderen Gänge bei anderen Kochteams zu Gast zu sein.


(Gesichter aus Datenschutzgründen unkenntlich gemacht.)

Diese Phase dauerte von 18:30 Uhr bis 22:00 Uhr. Ausklingen konnte man den Abend mit einem Abschlussfest im Gemeindezentrum lassen, bei dem nochmal nahezu alle Teilnehmer auftauchten und durch das der Abend bis deutlich nach Mitternacht andauerte.
Unser Ziel bei der Aktion war die Interaktion von Menschen untereinander, die sich sonst normalerweise nicht über den Weg laufen und die sich durch das Running Dinner nun kennenlernen konnten.

Nebenbei konnte Kirche und christlicher Verein einmal auf eine neue, ungewöhnliche Weise erlebt werden Viel Spaß, neue Bekanntschaften und gute Gespräche waren dabei über den ganzen Abend garantiert.
Abschließend ziehen wir ein durchweg positives Fazit und können uns vorstellen, auch 2019 wieder ein solches Event anzubieten.
Wir danken den Organisatoren, allen Teilnehmern und der Evang. Kirchengemeinde, die das Gemeindezentrum für das Abschlussfest zur Verfügung stellte. 

Großes Frauenfrühstück

„Zwischen Hamsterrad und Hängematte“ So lautete das Thema des „Großen Frauen-frühstücks des CVJM am 18.04., zu dem wie alle Jahre wieder auch dieses Jahr die Frauen des Frauentreffs eingeladen hatten. Referentin war Katharina Neudeck, die auch selbst die musikalische
Begleitung übernahm.Wie jedes Jahr war auch dieses Jahr das Frauenfrühstück wieder restlos ausgebucht und alle Besucherinnen kamen kulinarisch und vom inhaltlichen Input auf ihre Kosten.Das Frauenfrühstück bleibt ein Highlight des Jahres, es muss aber auch betont werden, dass ohne die planerische Arbeit und die tatkräftige Mithilfe wo vieler fleißiger Hände ein solches Event nicht möglich wäre.Daher danken wir von Herzen allen Helferinnen und nicht zuletzt Gott für diesen erneut großen Erfolg.

CVJM-Abend am 19.04.

Am 19.04. hatte der CVJM erstmalig in der Teestube Damaris Märte zu Gast.
Damaris ist 28 Jahre und eine neue Landessekretärin beim CVJM-Landesverband Baden.Das Thema war „Ein neues Gebot gebe ich Euch…“  Alle, die der Einladung gefolgt waren, konnten einen interessanten und inspirierenden Abend erleben.

Nach einigen gemeinsamen Liedern näherten sich die Gäste dem Thema durch den Austausch über verschiedene Bibeltexte. Anschließend teilten sich die Gruppen ihre Ergebnisse gegenseitig mit, bevor Damaris den Anwesenden ihre Gedanken zum Thema in einem kleinen Referat weitergab.Da gab es so manchen Aha-Effekt.
Wir alle leben als Christen von und aus der Liebe Gottes. An einem Bild vom Baum wurde dies deutlich.
Wie die Wurzel eines Baumes, so können Christen sich aus der Liebe Gottes Kraft holen.

Aber es macht wenig Sinn, alleine zu bleiben, sondern die Wurzeln sollen im Stamm zusammenkommen und gemeinsam Kraft entwickeln, um dann auch Früchte hervorzubringen. Wenn diese einzelnen Wurzeln sich in der Gemeinde verbinden und wenn alle richtig in der Liebe Gottes verwurzelt sind, sind sie in ihrer Wirkung als Gemeinde viel mehr als nur die Summe einzelner.Im Alten Testament in Prediger 4,12 steht: „Einer mag überwältigt werden, aber zwei können widerstehen und eine dreifache Schnur reißt nicht leicht entzwei“. Das neue Gebot, das Jesus seinen Jüngern gab, ist, als Einheit die Liebe Gottes zu leben und an andere Menschen weiterzugeben.Nach diesen Gedanken blieben noch viele da, um sich über das Gehörte zu unterhalten und diese besondere Gemeinschaft zu leben.Wir wünschen uns, dass sowohl der CVJM wie auch die Kirchengemeinde in der Liebe Gottes verwurzelt ist/bleibt und beide in der Liebe Gottes Früchte füreinander und
andere Menschen hervorbringen können.

zum Inhaltsverzeichnis


kirchengeschichte – dürrenbüchig


Kirche und Kirchengeschichte Dürrenbüchig

Das Antependium

Christuskirche Dürrenbüchig

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) hat ein Onlineangebot „Kirche im NDR“ mit kirchlichen Beiträgen. Zu diesem Onlineangebot gehört auch ein Kirchenlexikon, in dem folgende Frage behandelt wurde: www.ndr.de/kirche

„In der Kirche gibt es ja vor dem Altar und an der Kanzel so kleine Decken. Ich wundere mich immer darüber, dass die Tücher ausgetauscht werden und die Farben sich regelmäßig verändern. Was hat das für eine Bedeutung?“

Gemeint sind die „Antependien“ (auch Paramente genannt), die es seit dem vierten Jahrhundert gibt. Diese Vorhänge sind meist sehr alt und oft reich verziert oder bestickt.

Die Dürrenbüchiger Antependien: 

Mit einer Ausnahme wurden die Antependien für den Altar der Dürrenbüchiger Christuskirche selbst gefertigt. – Nach Recherchen –  haben Frau Sophie Dittes (Kraichgaustr. ) und Frau Luise Zentner (Schwester von Wilhelm Zentner – Dürrenbüchiger Str.) die Teile auf Vorhangstoff bestickt und bei der Firma Eschig, Raumausstattung in Bretten wurden die Stoffe auf der Rückseite mit Schabrackenmaterial verstärkt. Die Symbole hat zum Teil Dankfried Goll gezeichnet.

Die weiteren Dürrenbüchiger „Antependien“

Die Farben entsprechen den Farben im liturgischen Farbkreis (siehe auch Kirchturmblick Sommer 2017)

Weitere Informationen zum liturgischen Farbkreis siehe auch auf der Homepage der Evangelischen Landeskirche Baden
https://www.ekiba.de/html/content/das_kirchenjahr.html

Gerhard Rinderspacher

zum Inhaltsverzeichnis


informiert – dürrenbüchig


Blickfang der Gemeinde: Der Altar

Mit liebevollem und sorgfältigem Blick richtet unser Kirchengemeinderat in Dürrenbüchig bei seinen Gottesdienstbesuchen seinen Blick nach vorne. In der Zeit nach Pfingsten, genau gesagt: Für die Trinitatiszeit liegt auf dem Altar ein grün bestimmtes Tuch, das in der Fachsprache der Lateiner ‚Antependium’ heißt. Wir verfügen über ein Tuch für diese Zeit, das im Lauf seiner Dienstjahre schon erheblich an Farbkraft eingebüßt hat.
Darum hat der Kirchengemeinderat sich darauf verständigt, ein neues Antependium für diese Zeit im Kirchenjahr anschaffen zu wollen!

„Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt.“

Da die Gestaltungsmöglichkeiten in unserer Gemeinde begrenzt sind, haben wir einen Auftrag an die Firma Martin Fischer erteilt, die auf Kirchenbedarf spezialisiert ist. Die Kosten werden sich auf etwa 1.500,-€ belaufen. Mit der Fertigstellung rechnen wir Mitte November.

Solch ein Geldbetrag ist für unsere Gemeinde in Dürrenbüchig ein erheblicher Batzen.

Darum bitten wir sehr herzlich um Spenden für dieses Projekt, dessen  Ertrag der eigenen Gemeinde im wahrsten Sinn noch viele Jahre vor Augen stehen wird!!! 

Konto:
DE59 6635 0036 0005 0241 38
Stichwort: Antependium

zum Inhaltsverzeichnis


informiert – diedelsheim


Gottesdienst mal anders

Eine kleine Gruppe Gleichgesinnter denkt schon eine Weile über neue Wege in der Gottesdienstgestaltung in Diedelsheim nach. Geänderte Zeiten, an Alltagsfragen und -themen orientierte Predigten, erweitertes Liedgut, kulinarische Elemente und reduzierte oder angepasste Liturgien sind nur einige der Ideen, die in den beiden bisherigen Treffen entstanden sind. Die Vorbereitungsgruppe ist weiter zusammen auf dem Weg, möchte aber schon jetzt auf den ersten Termin für einen solchen veränderten Gottesdienst hinweisen. Der erste Termin wird der 11.11.2018 ein und wir laden Sie herzlich ein, sich diesen Termin schon jetzt im Kalender vorzumerken.

****************************************************************************************************

Datenschutz

Liebe Leserinnen und Leser! Sie haben inzwischen schon bei vielen Institutionen gemerkt, dass Ende Mai neue Datenschutzbestimmungen in Kraft getreten sind. Für unsere Gemeinde haben wir einen Datenschutzbeauftragten bestellt, der sich in nächster Zeit unsere Daten durchsehen wird. Danach können wir die Richtlinien für unsere Gemeinden (inklusive Kindergarten ‚Arche Noah’) formulieren. Sie werden dann auf der Website unserer Gemeinde veröffentlicht werden.

Die Art der Veröffentlichung in Wort und Bild entspricht schon bisher den gültigen Datenschutzbestimmungen. Schon jetzt weisen wir Sie ausdrücklich darauf hin, dass Sie darüber hinaus das Recht haben, einer Veröffentlichung Ihres eigenen Namens, eines Sorgebefohlenen (Kind oder Mündel) oder eines verstorbenen Angehörigen zu widersprechen. Teilen Sie das dann bitte dem Pfarramt schriftlich mit.

Wir suchen: 

Für die Gestaltung unserer Website suchen wir eine IT- erfahrene Person, die sich mit der Gemeinde verbunden fühlt und gerne neue Ideen einbringen darf.
Herr Ganninger hat diese Aufgabe viele Jahre mit Sorgfalt, Geduld und großer Aufmerksamkeit wahrgenommen. Nun möchte er die Pflege der Website in jüngere Hände legen. Er gibt seine Erfahrungen mit dem benutzten Programm gern an eine nachfolgende Person weiter. Er ist aber auch weise genug, nicht in die künftige Gestaltung reinreden zu wollen.

Lieber Herr Ganninger, wir danken Ihnen sehr herzlich für die vielen Impulse, mitgetragenen Veränderungen und die unterstützende Kraft Ihrer Familie bei der Wahrnehmung dieser Aufgabe!

Wer hat Lust für diese Aufgabe?
Melden sie sich doch bitte im Pfarramt!

****************************************************************************************************

„Ganz herzlichen Dank!“

… sagen wir für die eingegangenen Spenden bei den Sammlungen im ersten Halbjahr! Beim Fastenessen am Palmsonntag konnten wir für „Brot für die Welt“ den erfreulichen Erlös von 500,00 € erzielen. Die gleiche Summe ging an das katholische Hilfswerk Misereor!

Für das Gustav- Adolf- Werk wurden in Dürrenbüchig 110,00 € und in Diedelsheim 165,00 € verehrt. Die Sammlungen für die Diakonie waren bei Redaktionsschluss noch nicht abgeschlossen. Die Kleidersammlung für das Spangenberg- Sozialwerk hat den LKW wieder ganz ordentlich gefüllt.

Für die Erneuerung des Glockenstuhles wurden im Jahre 2017 in Diedelsheim 375,- € gespendet, im laufenden Jahr sind es bisher 37,00 €.
zum Inhaltsverzeichnis


einladung konzert


Jubiläumskonzert „25 Jahre Picobella“

Am Sonntag 21. Oktober 2018 um 11:30 Uhr feiert das Dürrenbüchiger Blockflötenorchester Picobella im Dorfgemeinschaftshaus in Dürrenbüchig mit einem festlichen Jubiläumskonzert  und anschließendem Sektempfang sein 25-jähriges Bestehen.

Unter der Leitung des bekannten Karlsruher Blockflötisten Daniel Koschitzki wird das Orchester Highlights aus seinem breitgefächerten Repertoire zum Besten geben und Stücke von der brandneuen Jubiläums-CD vorstellen.

Text: Picobella/Gerhard Rinderspacher
Bild: Picobella

zum Inhaltsverzeichnis


vorankündigung


Vorankündigung

Nach den guten Erfahrungen im vergangenen Jahr haben wir uns dazu entschlossen, 2019 wieder eine Gemeindefreizeit anzubieten. Durch diegünstige Lage des 1. Mai können wir fünf Tage verreisen, ohne dass Berufstätige viel Urlaub Werk Tilman Riemenschneiders!
Erleben sie „Gemeinde unterwegs“ in einer Kombination aus Kultur und geistlichem Miteinander!

01. bis 05. Mai 2019 „Auf den Spuren Tilman Riemenschneiders“

Ein Einladungsprospekt erscheint nach den Sommerferien. Vormerkungen sind mit Erscheinen dieses Gemeindebriefes im Pfarramt bereits möglich.Information und Vorbereitung:
24. Oktober 2018, 19:30 Uhr im GZ

zum Inhaltsverzeichnis


persönlich – diedelsheim



Taufen, Eheschließungen und Todesanzeigen können aus Datenschutzgründen hier nicht veröffentlicht werden.
Gemeindegleider können die Daten im gedruckten Gemeindebrief einsehen.

zum Inhaltsverzeichnis


persönlich – dürrenbüchig


Taufen, Eheschließungen und Todesanzeigen können aus Datenschutzgründen hier nicht veröffentlicht werden.
Gemeindegleider können die Daten im gedruckten Gemeindebrief einsehen.

zum Inhaltsverzeichnis


friedensdekade


Wir laden sehr herzlich zu folgenden Treffen ein:

Montag, 12.11.2018, 19:00 Uhr Wir singen Friedenslieder. Evang. Kirche Diedelsheim
(zusammen mit dem Kirchenchor)
Donnerstag, 15.11.2018, 19:00 Uhr aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa Abendandacht
Evangelische Kirche Diedelsheim
Samstag, 17.11.2018, 12:00 Uhr Mittagsandacht
Evangelische Kirche Diedelsheim
Montag, 19.11.2018, 19:00 Uhr Wir singen Friedenslieder.
Evang. Christuskirche Dürrenbüchig

Wer gerne singt oder ein Instrument spielt oder ein Begleitwerk bedienen kann, ist herzlich eingeladen!
Bringen sie auch Noten oder anderes für die Musik Nützliche mit! Vielleicht mag eine Gruppe einen „Friedenstanz“ aufführen und zum Mitmachen einladen?

Mittwoch, 21.11.2018, 10:00 Uhr Gottesdienst zum Bußtag
Evangelische Kirche Diedelsheim
mit Abendmahl
Musik mit Jazklängen Helmut Lang und Helga Leppek
Pfarrer Rolf Weiß
Mittwoich, 21.11.2018, 19:00 Uhr Gottesdienst zum Bußtag
Christuskirche Dürrenbüchig

*********************************************************

„Friede sei ihr Geläute“

Der 21. September 2018 wurde zum ‚Internationalen Friedenstag’ ausgerufen. Anlass sind das Ende des Dreißigjährigen Krieges an diesem Tag und der Beginn des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren.

In Europa steht dieser Tag im Rahmen des Europäischen Kulturerbetages, in Deutschland hat sich der Deutsche Städte- und Gemeindebund diesem Aufruf angeschlossen. Die Deutsche Bischofskonferenz und die EKD unterstützen dieses Vorhaben.

Die Kirchengemeinderäte in Dürrenbüchig und Diedelsheim haben beschlossen, sich an diesem Zeichen für den Frieden zu beteiligen.

In beiden Evang. Kirchen und in der Kath. Kirche werden
am 21. September 2018
zwischen 18:00 Uhr und 18:15 Uhr die Glocken läuten.

In der Diedelsheimer Kirche findet im Anschluss eine 15- minütige Friedensandacht statt.
zum Inhaltsverzeichnis


für unsere kleinen


zum Inhaltsverzeichnis


kindergottesdienst – diedelsheim


Liebe Kindergottesdienst-Kinder,

die nächsten Kindergottesdiensttermine stehen fest.

Künftig wollen wir in einem erweiterten Team einen ökumenischen Kindergottesdienst feiern:

  1. September 2018: Für Kinder von 0 bis 13 Jahren

Dieser Kindergottesdienst findet von 10 bis 11 Uhr im Katholischen Kindergarten St. Stephanus statt.

Hierzu sind auch die Eltern herzlich eingeladen.

  1. Oktober 2018: Für Schulanfänger bis 13 Jahren
  2. November 2018: Für Schulanfänger bis 13 Jahren

Diese Kindergottesdienste finden wie gewohnt jeweils von 10 bis 11.30 Uhr im Evangelischen Gemeindezentrum in Diedelsheim statt.

Wir freuen uns auf euch!

Viele liebe Grüße

Euer KiGo-Team
Alina, Amelie, Gabi, Christoph, Joey und Susanne

zum Inhaltsverzeichnis


termine – diedelsheim


Um aktuelle Termine zu erfahren, schauen Sie bitte unter „VERANSTALTUNGEN“, ggf. auch unter „NEUESTE NACHRICHTEN“ nach.
zum Inhaltsverzeichnis


gottesdienste – diedelsheim


Um aktuelle Termine zu erfahren, schauen Sie bitte unter „VERANSTALTUNGEN“ nach.
zum Inhaltsverzeichnis


gottesdienste – dürrenbüchig


Um aktuelle Termine zu erfahren, schauen Sie bitte unter „VERANSTALTUNGEN“ nach.

zum Inhaltsverzeichnis


kontakte – impressum – infos


Kirchturmblick – der Gemeindebrief
der Evang. Kirchengemeinden Diedelsheim & Dürrenbüchig

wird herausgegeben vom
Evangelischen Pfarramt
Diedelsheim & Dürrenbüchig,
Albert-Schweitzer-Str. 17
75015 Bretten

Tel.: (07252) 42681
Fax: (07252) 8 44 66

Email: diedelsheim@kbz.ekiba.de
ev.pfarramt.diedelsheim@t-online.de
Homepage: www.ekidiedue.de

Redaktionsteam: Constanze Gerber, Elke Peissner, Alexandra Peschel, Gerd Plogstert, Gerhard Rinderspacher, Pfarrer Rolf Weiß, Manfred Würscher

Pfarrer:
Rolf Weiß

Pfarrbüro:
Alice Pfitzenmeier
dienstags und donnerstags 8.30 –12.30 Uhr


D i e d e l s h e i m


Bankverbindung:

Evang. Kirchengemeinde Diedelsheim
Sparkasse Kraichgau
IBAN: DE26 6635 0036 0005 0194 94
BIC: BRUSDE66XXX

Vermietung des Gemeindezentrums:
über das Pfarrbüro

Kirchendiener:
Helmut Dietrich,
Tel. 07237 / 329 98 00
oder 0173 / 856 21 85

Kindertagesstätte „Arche Noah“:
Martin Walter (Leitung)
Tel.: 42 134

Förderkreis Diakonie:
IBAN DE39 6635 0036 0005 0295 42; BIC BRUSDE66XX


D ü r r e n b ü c h i g


Bankverbindung:

Evang. Kirchengemeinde Dürrenbüchig
Sparkasse Kraichgau
IBAN: DE59 6635 0036 0005 0241 38
BIC: BRUSDE66XXX

Kirchenälteste:
Alexandra Beron, Evita Hauck, Elke Peissner, Otwin Goll, Michael Kiefer

Kirchendiener:
Elisabeth und Otwin Goll Tel.: 17 40

Redaktionsschluss für den nächsten Gemeindebrief: 23.06.2016

Förderkreis Diakonie:
IBAN DE39 6635 0036 0005 0225 04; BIC BRUSDE66XX

zum Inhaltsverzeichnis