Gottesdienste Absage


(von Gemeindepfarrer Rolf Weiß)

Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht,
und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell. (Jesaja 9,1)

Viele Menschen lassen sich diese Worte gern im Advent oder an Weihnachten als Ermutigung zusprechen, die dann im Evangelium als Erfüllung verkündigt wird. Dazu gehören auch Sie, die sich für einen der Gottesdienste in den nächsten Tagen und Wochen angemeldet haben oder sich dafür interessieren.

Sie sind darüber hinaus auch Teil dieser Gesellschaft, die sich insgesamt mit der derzeitigen gesundheitlichen Lage nicht leicht tut. Sie erwarten vielleicht Trost und Ermutigung. So lange als möglich soll vieles beibehalten werden und stattfinden, was wir von früher gewohnt sind. Dazu gehören auch die Gottesdienste an Heiligabend und an Weihnachten.

Nicht alles wird sein können wie gewohnt.

Weihnachten fällt deshalb nicht aus!

Allerdings werden wir es 2020 anders feiern. Das wird für manche problemlos gehen, andere werden sich schwer tun oder bekannte Menschen, Kontakte oder gar Besuch vermissen.

Unser Kirchengemeinderat, Musikerinnen und Musiker, Predigerinnen und Prediger, das Pfarramt und andere Personen bereiten sich schon seit langem auf die Festtage unter veränderten Bedingungen vor. Viele Ideen, Zeit, Konzepte und Geld wurden für einen möglichst reibungslosen Ablauf trotz Einschränkungen investiert. Bis zum dritten Advent hat das alles gut funktioniert.

Dafür danke ich allen Beteiligten sehr herzlich!

Aber nicht alles ist vorhersehbar und planbar. Die zunehmend hohen Ansteckungsraten und die zunehmende Zahl von Menschen, die im Zusammenhang mit Covid 19 sterben, mahnen uns zum Innehalten.

Verantwortungsträger auf verschiedenen Ebenen beraten daher seit dem dritten Advents- Wochenende intensiv darüber, wie wir verantwortlich Weihnachten feiern können. Von Tag zu Tag wird klarer, dass die Zusammenkunft von Menschen –wo und in welcher Form auch immer- Gefahren in sich birgt, die wir nicht kalkulieren können. Ob wir selbst uns krank fühlen, Covid- Symptome aufweisen oder nicht.

Darum haben wir entschieden, dass zwischen 20.12.2020 und 10.01.2021 alle Evangelischen Gottesdienste in Diedelsheim und Dürrenbüchig – egal ob drinnen oder draußen- nicht als reale Zusammenkünfte von Menschen stattfinden können.

Wir haben uns mit dieser Entscheidung nicht leicht getan. Sie wurde nur mit Bauchschmerzen und mit großem Bedauern gefällt.

Wir wissen uns aber damit im Einklang mit den anderen Gemeinden im Kirchenbezirk.

Die Internet- Benutzer*innen unter Ihnen finden auf unserer Homepage andere Formen zur Feier von Andachten zuhause. Im Fernsehen gibt es zahlreiche Angebote, der Gemeindebrief hat schon eine kleine Vorlage mit Liedern, Gebeten und einer Weihnachtsgeschichte geliefert, anderes kann gern im Pfarramt unter Tel. (07252) 42681 oder diedelsheim@kbz.ekiba.de nachgefragt werden. Der Kirchenbezirk möchte eine Auswahl von adventlicher und weihnachtlicher Musik zur Verfügung stellen. Für seelsorgerliche Gespräche bin ich unter der Pfarramtsnummer 42 681 erreichbar.

In einer der Entscheidungsnächte ist mir ein Wort Jesu in Erinnerung gerufen worden:
Die Gesunden bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken.
(Lukas 5, 31)

Ganz in diesem Sinn möchte ich unseren Verzicht auf sogenannte ‚Präsenzgottesdienste‘ als Zeichen der Solidarität mit Menschen verstehen, die aus ganz anderen Gründen auf etwas verzichten müssen.
Als Zeichen der Dankbarkeit, für das, was wir in anderen Bereichen haben und genießen dürfen.
Als Zeichen der ausreichenden Ernährung und Wohnung.

Als Zeichen der Dankbarkeit für Gesundheit und Bewahrung.

Darum erbitte ich an dieser Stelle auch sehr herzlich Ihre Gaben für „Brot für die Welt“! Die Einlagen aus den Gottesdiensten über Weihnachten und den Jahreswechsel würden fehlen!

Bleiben Sie Ihrer Kirchengemeinde gewogen, nutzen Sie ungeniert die medialen, digitalen gottesdienstlichen und seelsorgerlichen Angebote, beachten Sie im neuen Jahr die entsprechenden Ankündigungen und kommen Sie wieder! Gottes Segen!

Herzlichst, Ihr Gemeindepfarrer Rolf Weiß

Spendenkonto: DE26 6635 0036 0005 0194 94