Gemeindebrief November 2018

Inhaltsverzeichnis


titelseite
nachgedacht
Brot für die Welt
adventsbasar
einladung – konzert
orgelgeburtstag
informiert
erntedank – diedelsheim
aus der kita arche noah
LEGO®TAGE in Diedelsheim
männer
rückblick – dürrenbüchig
konfirmanden
cvjm
kinderseite
geschenktipps
krippenspiel
persönlich – diedelsheim
persönlich – dürrenbüchig
frauen – dürrenbüchig
einladung – vortrag
weltgebetstag
gemeindereise
termine – diedelsheim
gottesdienste – diedelsheim
gottesdienste – dürrenbüchig
kontakte – impressum – infos


titelseite


zum Inhaltsverzeichnis


nachgedacht


Liebe Gemeinde!

„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen.“ – So lautet der erste Artikel der Menschenrechte, wie sie am 10. Dezember 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen feierlich verkündet wurden. In insgesamt 30 Artikeln werden die Menschenrechte entfaltet: Unter anderem werden das Recht auf Leben, auf Freiheit und Sicherheit der Person genannt sowie der Anspruch auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit, auf gerichtliches Gehör und auf Freiheit der Meinungsäußerung. Alle diese Gedanken wurzeln letztlich in der Überzeugung, die im ersten Artikel ausgedrückt wird, dass alle Menschen frei sind und gleich an Würde und Rechten.

Dieser entscheidende Gedanke ist nicht neu. Die Formulierung der Menschenrechte von 1948 hat Vorgänger gehabt: Die Magna Charta von 1215, the Bill of Rights von 1689 oder die Französische Revolution von 1789.

Ihren Ursprung haben all diese Formulierungen freilich in der jüdisch- christlichen Tradition. Danach haben Freiheit, Gleichheit und Würde des Menschen ihren Grund darin, dass alle von Gott geschaffen sind.

Es ist viel darüber nachgedacht worden, was es bedeutet, dass Gott die Menschen als sein Ebenbild geschaffen hat. Klar ist wohl, dass damit nicht das Aussehen gemeint sein kann. In dieser Ebenbildlichkeit gründet jedoch die besondere Würde des Menschen. Da alle Menschen ohne Unterschied Gottes Geschöpfe sind, gilt ihnen allen die Würde, Gottes Ebenbild zu sein, auch wenn sie verschieden in Hautfarbe, Geschlecht, Herkunft und Charakter sind. Und darum stehen allen Menschen die gleichen Rechte zu.

Insofern sind die Menschenrechte für uns Christen fundamental; sie könnten die Grundlage einer christlichen Ethik sein. Von den guten Königen im Ersten Testament wird erzählt, dass sie sich für die Rechte der Witwen und Waisen eingesetzt haben. Und das heißt: Für die Rechte der Schwächsten der damaligen Gesellschaft. Auch bei den Zehn Geboten geht es darum, dass die Schwächeren in der Gesellschaft geschützt werden. Die Propheten haben angesichts des Unrechtes in ihrem Land im Namen Gottes Gerechtigkeit eingefordert. Und sie haben einen Messias verheißen, der endlich das Recht zur Geltung bringt. Wir sehen in Jesus Christus diesen Friedensfürst, der allen Menschen Gerechtigkeit bringt. „Er ist gerecht, ein Helfer wert“, singen wir in der Adventszeit.

Auf die Menschenrechte kann sich jeder Mensch an jedem Ort der Welt vor einem Gericht berufen. Theoretisch jedenfalls. Denn tatsächlich sind die Menschenrechte ja bei weitem nicht verwirklicht. Das Formulieren und Verkünden von Rechten bedeutet noch lange nicht, dass sie auch gelebt werden. In Artikel 5 heißt es zum Beispiel: „Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder entwürdigender Behandlung unterworfen werden.“ Doch in vielen Ländern der Erde leiden Menschen unter politischer Verfolgung und Folter. Und wie steht es mit dem Recht auf Leben angesichts des Hungers in der Welt? Wie viele Regierungen unterdrücken die Meinungs- und Religionsfreiheit auch in Europa! Das Recht auf Arbeit (und gleichen Lohn für gleiche Arbeit) ist auch in unse-rem Land nicht verwirklicht.

Auf diese Fragen zielt unser Augenmerk auch, wenn wir Geld für „Brot für die Welt“ sammeln, das ja gerade denen zugute kommen soll, die manchmal ärmer als arm und von den meisten Menschenrechten ausgeschlossen sind. Darum ist es auch so außerordentlich passend, dass der 10. Dezember als „Tag der Menschenrechte“ in der Adventszeit liegt. Denn: Es steht noch etwas aus, wir sind noch nicht ans Ziel gelangt. Wir leben in einer Welt voller Spannungen, in einer Welt, in der es viel Ungerechtigkeit und Unheil gibt.

Advent heißt zugleich, dass wir das Heil von Gott erwarten, vom Kommen Jesu in diese Welt. Im Blick auf die Menschenrechte heißt das: Wir können es wohl nicht aus eigener Kraft schaffen, dass allen Menschen Gerechtigkeit widerfährt. Aber wir können auf Gottes Reich und auf Gottes Kraft hoffen. Wir können darauf hoffen, dass Jesus kommt und sein Reich der Gerechtigkeit schafft. Und in diesem Vertrauen können wir uns jetzt schon dafür engagieren, dass Menschen zu ihrem Recht kommen.

In diesem Sinn wünsche ich Ihnen eine an Segen reiche Adventszeit und ein gesegnetes Weihnachtsfest!

Ihr Pfarrer Rolf Weiß

zum Inhaltsverzeichnis


Brot für die Welt


Auf dem Weg der Gerechtigkeit

Brot für die Welt ruft zur 60. Aktion auf

Seit 1959 kämpft Brot für die Welt für die Überwindung von Hunger, Armut und Ungerechtigkeit. Gemeinsam mit Partnerorganisationen weltweit und getragen von so Vielen in evangelischen und freikirchlichen Gemeinden in Deutschland konnten wir Millionen Menschen dabei unterstützen, ihr Leben aus eigener Kraft zu verbessern. Dabei zählt für Brot für die Welt jede und jeder Einzelne und die Verheißung, dass alle „das Leben und volle Genüge“ haben sollen (Johannes 10.10). Aber jeder neunte Mensch hungert und hat kein sauberes Trinkwasser. Millionen leben in Armut, werden verfolgt, gedemütigt oder ausgegrenzt. Dennoch haben alle das Recht auf gleiche Lebenschancen. Unsere Partnerorganisationen tragen seit Jahrzehnten dazu bei. „Hunger nach Gerechtigkeit“ lautet das Motto der 60. Aktion Brot für die Welt. Auch nach sechzig Jahren ist dieser Hunger nicht gestillt. Das gemeinsam Erreichte macht Mut und lässt uns weiter gehen auf dem Weg der Gerechtigkeit.

Bitte beachten Sie das beigefügte Informationsblatt und den Überweisungsträger.

zum Inhaltsverzeichnis


adventsbasar


Am Sonntag, den 02.12.2018, dem ersten Advent, findet im Gemeindezentrum unser diesjähriger Adventsbasar statt, zu dem wir Sie sehr herz-lich einladen. Wir beginnen um 14.00 Uhr mit Kaffee und Kuchen.
An diesem Nachmittag werden die Kinder der KiTa „Arche Noah“ dabei sein. Wir werden in diesem Zusammenhang Herrn Walter als Leiter der Einrichtung verabschieden. Der Posaunenchor und der Männergesang-verein „Freundschaft“ werden für Ihre Unterhaltung sorgen.

Erste Weihnachtsgeschenke können Sie am Büchertisch oder letztmalig am Tisch des Handarbeitskreises erwerben. Losungsbüchlein und anderes werden auch wieder angeboten. In diesem Jahr gibt es wieder Kirchenwein zu kaufen.

Zum Abschluss des Nachmittages bieten wir Ihnen kaltes oder warmes Vesper an.
Ab 13.00 Uhr nehmen wir gerne Ihre Kuchenspenden im Gemeindezentrum entgegen.

Schon an dieser Stelle herzlichen Dank für Ihre Gaben.

zum Inhaltsverzeichnis


einladung – konzert


zum Inhaltsverzeichnis


orgelgeburtstag


Vor genau 20 Jahren – am 20.12.1998 (4.Advent) – wurde die Matz und Luge-Orgel in der Evangelischen Kirche Diedelsheim durch Dekanin Mannich und Pfr. Schulz in einem festlichen Gottesdienst geweiht.

Dieser Geburtstag soll am Donnerstag, 20.12.2018 um 19 Uhr mit einem kleinen Konzert gefeiert werden.

Birgit Gietl, Beate Kühn und Friedrich Gerber werden adventliche und weihnachtliche Orgelmusik, und freie Orgelstücke darbieten. Dazwischen gibt es Texte – gelesen von Pfr. Weiß.

Im Anschluss soll der Abend mit Gesprächen und einem Umtrunk ausklingen.

Friedrich Gerber

 

 

**********************************************************************************

Wir laden Sie ein zur Adventsandacht am Donnerstag, 13.12.2018 19.00 Uhr.

zum Inhaltsverzeichnis


informiert


Neukirchner Kalender, Losungen etc. sind von Ende Oktober bis Mitte Dezember bei Familie Wörner in der Seestraße erhältlich. Die Öffnungszeiten des Hofladens: mittwochs von 9-13 Uhr, freitags von 9-18 Uhr, samstags von 9-13 Uhr. Außerhalb der Öffnungszeiten nach telefonischer Vereinbarung unter Tel. 6945.
Auch am Adventsbasar am 1. Advent können diese Dinge erworben werden.

*********************************************************************************

Zur Einstimmung auf das bevorstehende Weihnachtsfest veranstaltet der Posaunenchor Diedelsheim wieder das traditionelles Adventsblasen am 4. Advent.
Der Posaunenchor spielt von 15.00 – 17.00 Uhr nacheinander in der Bannzaunstraße, am alten Rathaus, in der Marienburger Straße, Zur Ebene, der Lessingstraße und in der Wilhelmshöhe Advents- und Weihnachtslieder und lädt zum Mitsingen oder Zuhören ein.

**********************************************************************************

Vielen herzlichen Dank sendet Ihnen Ihre Deutsche Kleiderstiftung Spangenberg!

Bei der Kleider- und Schuhsammlung im Juni 2018 kamen in Ihren Gemeinden insgesamt 950 kg an Spenden zusammen.

**********************************************************************************

Wir danken dem Diakonischen Werk Baden für die freundliche Unterstützung der Hilfstransporte nach Ungarn. Aus den Mitteln „Hilfe für Osteuropa“ wurden im Jahr 2018 ca. 750 Euro zur Verfügung gestellt.

zum Inhaltsverzeichnis


erntedank


Erntedank in Diedelsheim

  Fotos: Thomas Rebel

zum Inhaltsverzeichnis


aus der kita arche noah


Anmerkung: Nach Aussage des Datenschutzbeauftragten der Ev. Landeskirche in Baden dürfen Bilder, auf denen Kinder zu erkennen sind, nicht im Netz veröffentlicht werden. Für Gemeindeglieder gibt es die Möglichkeit, im Gemeindebrief nachzusehen.

 Apfelernte bei Familie Foos

Die Sonne lacht, es sind (am 16. Oktober) sommerliche 21 Grad und die Bäume hängen voller Äpfel. Da haben sich die Vorschulkinder des Evangelischen Kindergarten Arche Noah gedacht, bei Familie Foos anzufragen, ob sie einmal bei der Apfelernte dabei sein könnten. Und siehe da, es war eine erfolgreiche Ernte. Kisten voller süßer und schmackhafter Äpfel wurden von der Plantage getragen und mit dem Traktor zur Halle gefahren. Es war ein fantastisches Erlebnis und wir möchten uns bei Familie Foos für die tolle Apfelernte bedanken.

Viele Grüße senden die Kinder aus dem Kindergarten Arche Noah

****************************************************************

Zu Besuch in der Bäckerei Stiefel


Wie werden eigentlich Brötchen gemacht? Wie wird eine Brezel gemacht? Warum sind die Brötchen immer schon so früh in der Theke? Wie kommen die Körner auf das Brot? Und, und, und…..!!!!!!
Mit so vielen Fragen haben wir uns auf den Weg in die Bäckerei Stiefel, hier in Diedelsheim gemacht, mit der Hoffnung, dass uns Herr Stiefel sie alle beantworten kann. Herr Stiefel hat uns gezeigt wie das Mehl gesiebt wird, hat uns die Backstube gezeigt und gemeinsam mit uns Kindern Brezeln gebacken. Somit wurde unsere Frage „Wie wird eine Brezel gemacht?“ praktisch beantwortet.
Herr Stiefel hat uns auch verraten, warum das Brot und die Brötchen schon so früh in der Theke liegen: „Weil ein Bäcker schon ca. um 3.00 Uhr in der Früh zu backen beginnt, damit alle Leute am Morgen ihre Brötchen bekommen.“
Es war ein sehr schöner Ausflug in die Bäckerei und wir möchten uns bei Herrn Stiefel für die Einladung bedanken. Auch ein Dankeschön geht an Frau Herbolsheimer, die den Ausflug organisiert und geplant hat.

Einen guten Appetit wünschen euch die Kinder des Kindergartens „Arche Noah“


Liebe Kirchengemeinde Diedelsheim,

ist es nicht so, wie es im obigen Bild geschrieben steht? Ist es nicht gerade die Unbeständigkeit, die unserem Leben die nötige Würze verleiht? Was wäre ein Jahreskreislauf nur ohne die wechselnden Jahreszeiten? Ich denke, jedem von uns würde es schnell langweilig werden. Natürlich hat Beständigkeit auch ihre Berechtigung, aber in meinem Fall passt dieser Spruch am besten.

Am 15.04.2015 habe ich meinen Dienst, als Leitung des evangelischen Kindergarten Arche Noah angetreten. Ich war unerfahren auf dem Gebiet und aufgeregt vor dem was alles kommen würde. Ich habe in meiner Zeit hier in Diedelsheim viel gesehen und gelernt. Ich habe viele interessante, freundliche und hilfsbereite Menschen kennenlernen dürfen. Ich bin der Kirchengemeinde Diedelsheim und ganz explizit dem Kirchengemeinderat nebst Pfr. Rolf Weiß dankbar, mir die Chance gegeben zu haben, mich als Leitung einzustellen. Ich hoffe, dass ich meine Aufgaben und die Erwartungen an mich zufriedenstellend erfüllt habe.

Ich möchte an dieser Stelle auch den Erzieherinnen und somit meinen Kolleginnen danken für den gemeinsam gegangenen Weg. Ihr habt stets eure Arbeit gemacht und euch aufopferungsvoll um die euch anvertrauten Kinder gekümmert. Es bedarf eines besonderen Talents sich jeden Tag den vielen Fragen des Lebens der Kinder zu stellen, die Tränen des Schmerzes zu trocknen, dem Forscherdrang gerecht zu werden und in jedem Kind dessen eigene Stärke zu fördern. Bleibt immer wachsam für die kleinen, wertvollen Dinge in eurem Alltag und vergesst nie, wie wertvoll euer tägliches Tun ist…denn euer Alltag ist ihre Kindheit.

Nun werde ich einen neuen Weg gehen und somit zum 31.12.2018 mein Amt der Leitung niederlegen. Ich freue mich auf meine neue Herausforderung, die bereits im Januar auf mich wartet. Ich danke allen Menschen hier in Diedelsheim, welche stets ein offenes Ohr für mich hatten, mit denen ich gute Gespräche führen konnte und jedem, mit dem ich beruf-lich verbunden war. Namentlich möchte ich mich bei Frau Pfitzenmeier für ihre unermüdliche, freundliche Art bedanken. Es war mir stets eine Freude ins Pfarramt zu gehen. Des Weiteren bei Herr Jänicke, der mir ein wahrer Freund über die Jahre war. Als Hausmeister des Kindergartens hat er mir, wann immer er konnte, alle anfallenden Arbeiten abge-nommen und sich stets Zeit für ein Schwätzchen genommen. Den Erzie-herinnen der Einrichtung wünsche ich einen guten Neustart mit ihrer neuen Leitung, dass ein gutes Zusammenarbeiten möglich sein wird. Den Eltern möchte ich auch meinen Dank aussprechen für das stets gute Miteinander und die ausgesprochen freundliche Kommunikation untereinander.

Liebe Grüße

Martin Walter

*************************************************

 Außengelände KiTa Arche Noah

Die Bauarbeiten sind inzwischen abgeschlossen. Am 23.11.2018 wird das neu gestaltete Gelände von der Baufirma an die Nutzer übergeben.

Bei einem fröhlichen Gemeindefest am 17. Mai 2019 wollen wir das neue Außengelände der Öffentlichkeit vorstellen.

Aus dem Plan sind die neuen Spielbereiche ersichtlich. Krippe und Kindergarten begegnen ganz gezielt einander. Für eine neue Schaukel wurde ein Teil des Pfarrgartens dem Kindergarten zugeschlagen.

Wir bedanken uns für die bisher eingegangenen Spenden für dieses Projekt und freuen uns über weitere Zuwendungen.

zum Inhaltsverzeichnis


LEGO®TAGE in Diedelsheim


Bereits am Donnerstag, 27.9., ging es für die Mitarbeiter der LEGO®Stadt los. Ein Anhänger voller LEGO®Steine wartete darauf, im Gemeindezentrum Diedelsheim an Ort und Stelle gebracht zu werden. Zahlreiche Kisten und Platten wurden nach innen geschleppt; die letzten Vorbereitungen getroffen, damit es am Freitag pünktlich losgehen konnte. Kaum vorstellbar, dass eine knapp 6 Meter lange und 3m breite Platte am Samstagabend voll gebaut sein sollte.
Über 40 Kinder sind am Freitag nach und nach eingedrudelt. Nach einer Begrüßung mit einer Einführung konnte man sich entscheiden womit man beginnen wollte zu bauen. Zur Auswahl standen Großprojekte, die nach Plan gebaut wurden, Bausätze, wie man sie im Laden kaufen kann oder Traumhäuser und Autos, die man bauen konnte, wie man Lust hatte.
Dann ging es endlich los. Die ersten Steine wurden geholt, Pläne studiert und überlegt. Eine Jungs-Gruppe baute zum Beispiel die ortsansässige Spedition Enderes nach, wieder andere bauten ein Indiaca-Feld nach, die typische Sportart des CVJM.
Nach einer ersten Bauphase ging es weiter mit fetzigen Liedern, einer biblischen Geschichte und Vertiefung in Kleingruppen, um über das Gehörte nochmal zu reden. Anschließend wurde fleißig weiter gebaut, bis die Kids von den Eltern abgeholt wurden.
Am Samstagmorgen ging es bereits um 9.30Uhr weiter. Die Kids waren hochmotiviert. Schließlich sollte die Stadt bis am Abend fertig gebaut sein. Mit der Zeit wurde die Platte voller.
Die ersten Großprojekte, wie ein Krankenhaus, Hochhäuser und die Kir-che wurden fertig gestellt und unter großem Applaus auf die Platte gestellt. Ebenso gab es zahlreiche Bausätze – 60 an der Zahl – die nach und nach gebaut wurden und nachmittags auf die Platte gestellt wurden.
Sowohl morgens als auch nachmittags traf man sich nochmals zum Singen, Geschichte hören und Kleingruppen. Nach dem Mittagessen gab es noch ein Geländespiel, um sich richtig auszupowern und genügend Energie für die letzten Stunden zu tanken.
Gegen 17.30Uhr war dann die Bauzeit beendet. Die letzten Steine wurden aufgeräumt, alles auf die Platte gestellt und ein Bild mit allen Teilnehmern und Mitarbeitern geschossen.
Am Sonntagmorgen gab es in der Kirche einen Familiengottesdienst. Es wurden Bilder gezeigt, ein kleines Anspiel aufgeführt und eine Geschichte gehört. Anschließend ging es gemeinsam ins Gemeindezentrum. Dort wurde die Stadt nach einer Rede von Herrn Pfarrer Rolf Weiß und dem Ortsvorsteher Martin Kern durch das gemeinsame Bauband durchschneiden feierlich eröffnet.
Stolze Kinder zeigten ihren Eltern nun, was sie in den letzten zwei Tagen gebaut haben. Es gab vieles zu entdecken, zum Beispiel eine Limousine mit ausgerolltem roten Teppich, eine Zeitmaschine, ein Schwimmbad, ein Flughafen und vieles mehr.


Die rund 30 Mitarbeiter blicken auf ein anstrengendes aber tolles Wochenende zurück.

Katharina Gerber

zum Inhaltsverzeichnis


männer


20. Diedelsheimer Männervesper

Rituale geben Sicherheit und ein seit vielen Jahren im Herbst feststehender Programmpunkt stand auch dieses Jahr wieder am 05.10. an. Um 19:00 Uhr freuten sich die Mitarbeiter des jährlichen Männervespers, dieses Jahr beson-ders viele Männer begrüßen zu dürfen. Das herausfordernde Thema lautete „Naturkatastrophen – Was kommt auf uns zu?“
Referent dieses Abends war Dr. Martin Ernst (Jahrgang 1958), dreifacher Vater und wohnhaft in Kirchzarten. Seine Qualifikation als Diplomgeologe, Paläontologe, theologischer Referent sowie freier und ehrenamtlicher Mitarbeiter der Studiengemeinschaft Wort und Wissen ließen einen kompetenten Fachvortrag erwarten.
Und die Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Doch dazu später.
Nachdem durch Reinhard Gerber die Gäste, der Referent und die Musiker begrüßt worden waren, wurden erst einmal von Bruder Hubert und drei Freunden einige bekannte Stücke aus der Pop- und Rockgeschichte zu Gehör gebracht. Das Besondere daran war, dass diese Stücke von Hubert selbst einen neuen christlichen Text erhalten hatten und somit ein sehr interessanter Effekt entstand.
Danach gab Reinhard das Buffet nach einem kurzen Gebet frei und ca. 45 Männer bedienten sich an dem reichhaltigen Angebot und kamen beim ge-meinsamen Essen miteinander ins Gespräch.
Dr. Ernst hatte seinen Vortrag mit vielen eindrücklichen Bildern und kurzen Videoausschnitten angereichert und teilte seinen Vortrag in drei Abschnitte ein.
Im ersten Abschnitt gab er durch Aufzählung von Ereignissen der letzten 20-30 Jahre einen Überblick über die entsprechenden Naturkatastrophen. Dabei machte er durch Zahlen der wissenschaftlichen Aufzeichnungen, aber auch durch Statistiken der Münchner Rückversicherung deutlich, dass Naturkatastrophen in Frequenz und Heftigkeit signifikant zunehmen. Auch die damit einhergehenden sozialen, wirtschaftlichen und medizinischen Probleme der betroffenen Regionen wurden kurz dargestellt.
Im zweiten Abschnitt stellte Dr. Ernst dar, was Geologen zu den beobachtbaren Phänomenen sagen. Ein klarer wissenschaftlicher Zusammenhang besteht zur Tatsache der Klimaerwärmung, was besonders deutlich zu belegen ist durch die Zunahme der Häufigkeit und Heftigkeit von Hurrikans, Taifunen und Zyklonen. Gerade diese lösen ja immer doppelte Wirkungen aus. Zunächst die Zerstörungen durch verheerende Windgeschwindigkeiten und im Anschluss enorme Regenmengen, die zu Überschwemmungen führen. Auch die Häufigkeit von Erdbeben nimmt wissenschaftlich belegbar zu. Die sich meistens anschließenden Nachbeben sorgen oft sogar noch für größeren Schäden.
Was sagt nun die Bibel zum Thema Naturkatastrophen? Auch dieses Thema war Dr. Ernst sehr wichtig. Früher haben die Menschen Naturphänomene stets mit Gott oder den Göttern in Verbindung gebracht. Aber auch wenn er als Naturwissenschaftler viele dieser Dinge heute in den naturwissenschaftlichen Zusammenhang stellt, so machte Dr. Ernst auch deutlich, dass für die Endzeit auch eine Zunahme der Naturkatastrophen prophezeit ist und die Befunde und Statistiken bestätigen eine solche. Matth. 24 gilt hier als neutestamentliches Schlüsselkapitel, die sogenannte Endzeitrede Jesu. Dr. Ernst zeigte durch seinen Vortrag auch deutlich auf, wie zerbrechlich der einzelne Mensch gegenüber Naturkatastrophen ist und wie schnell einen die Gewalt einer solchen ereilen kann.
Wie tröstlich ist es für Menschen, die sich in der Hand Gottes geborgen wissen, dass sie eine Hoffnung haben, die über den Tod hinausgeht und wie wichtig es ist, sich diesem Herrn, dem Macht gegeben ist über Himmel und Erde, anzuvertrauen.
Die traditionelle Fragerunde an den Referenten schloss sich an, bevor Reinhard mit dem Geschenk an Dr. Ernst und einem Gebet den offiziellen Teil des Abends beendete.
Das Vorbereitungsteam bedankt sich den unsichtbaren Helferinnen, die das Buffet vorbereitetet hatten, bei Hubert & Friends für die musikalische Untermalung, bei Dr. Ernst fürs Kommen und sein Referat und bei allen Besuchern und freut sich schon jetzt auf das Männervesper im kommenden Herbst 2019.
Mehr über Dr. Martin Ernst erfahren: http://www.geo-exx.com/
Text: Jens Völker, Fotos: Horst Ganninger

zum Inhaltsverzeichnis


rückblick – dürrenbüchig


Wie Himmel und Erde entstanden

Dürrenbüchiger Kindergarten „Die Schatzinsel“
gestaltet den Familiengottesdienst

Anmerkung: wie oben schon erwähnt dürfen „Kinderbilder“ aus Datenschutzrechtlichen Gründen nicht ins Internet gestellt werden. Schauen Sie im Gemeindebrief nach.
Texte:
Am vierten Tag sprach Gott: „Lichter sollen vom Himmel leuchten“

……………………………………………………………………………

Und Gott sah, dass es gut war. Es wurde Abend und es wurde Morgen: der vierte Tag.

Mit Liedern, Bibelbildern und Erzählgeschichten haben die Kinder und ihre Erzieherinnen die Schöpfungsgeschichte dargestellt.
Text (und Bilder): Gerhard Rinderspacher

********************************************

„Mundart-Gottesdienst in Dürrenbüchig“

Wolfgang Müller, Badischer Mundart-Preisträger und SWR4-Gutsele-Autor machte zum zweiten Male Station in Dürrenbüchig.
2016 war Wolfgang Müller im Tross des Sendreihe „SWR4 Sommererlebnis“ in Dürrenbüchig und nahm (ohne dass sie voneinander wussten) an der Führung des Berichterstatters teil.

Diesmal (8. Juli 2018) durften die Dürrenbüchiger einen Gottesdienst im „Pfinztaler Dialekt“ erleben. Interessant war, wie manche Worte doch so ganz anders ausgesprochen wurden und so mussten die Gottesdienstbesucher sich doppelt auf die Ausführungen des Predigers konzentrieren.

Predigttext war Kapitel 3, Vers 12-17 aus dem Brief des Paulus an die Kolosser. Dort heißt es u.a… Über alles aber zieht an die Liebe, die da ist das Band der Vollkommenheit.

Bei Wolfgang Müller: „Schlupfet in d’Liebe nei!“ (Kol 3,14.

Bis zu seinem 25jährigen Prädikantenjubiläum 2018 war Wolfgang Müller, oft von seiner Frau Rosie begleitet, in fast einhundert Kirchengemeinden zu Gast.


Text und Bild: Gerhard Rinderspacher

*****************************************************************

Orgelbau und Orgelmusik ist UNESCO-Weltkulturerbe

Der Antrag, die Orgeln und ihre Musik zu würdigen, wurde in Karlsruhe geschrieben.

Michael Kaufmann und Martin Kares vom deutschen Orgelsachverständigenverband VOD mit seiner Geschäftsstelle im Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe waren mit ihrem Antrag erfolgreich, dass Orgelbau und Orgelmusik nun zum immateriellen Weltkulturerbe zählen. Aus Deutschland darf nur alle zwei Jahre ein Thema bei der UNESCO-Kommission eingereicht werden, also ist die Auszeichnung schon etwas Besonderes.

Aus einem Bericht der deutschen UNESCO-Kommission geht hervor, dass in Deutschland ca. 50 000 Orgeln im Einsatz sind. 400 handwerkliche Orgelbaubetriebe mit etwa 2.800 Mitarbeitern, 180 Lehrlingen sowie 3.500 hauptamtliche und zehntausende ehrenamtliche Organisten prägen das Handwerk und die Kirchenmusik.

Auch die kleine Dürrenbüchiger Orgel (von Orgelbauer Wagner in Grötzingen hergestellt) ist ein Unikat, weil sie vom Architekten der Kirche mitgestaltet und klanglich auf den Raum abgestimmt wurde. An ihr wird Dankfried Goll im Jahre 2019 sein 50jähriges Jubiläum als Organist der Kirchengemeinde feiern dürfen.

Text und Bild: Gerhard Rinderspacher

***********************************************************

 „2. Orgel-WM in Blankenloch“

Martin Kares, der Sieger von 2014, wurde Zweiter.

Pfarrer Jörg Seiter von der Michaelisgemeinde Blankenloch ist ein Fußballfan und ein Musikfan.

Zum zweiten Male fand während der Fußballweltmeisterschaft in der Michaeliskirche in Blankenloch eine Orgel-WM statt.

Dabei mussten die 8 Viertelfinalisten auf der Orgel pro Nation ein Stück interpretieren. Die Zuhörer bekamen landestypische Klänge in kunstvollen Mischungen und Orgelwerke zu hören.

Bei nachfolgender Stimmabgabe und Auszählung machte – schon vor dem Endspiel – Frankreich das Rennen.

Die Teilnehmer an der Orgel-Weltmeisterschaft
in der Blankenlocher Kirche (Martin Kares in der Mitte)

Text und Bild: Gerhard Rinderspacher

*************************************************

Jubiläums-Matinee

Das Blockflötenorchester Picobella stellte seine neuste CD vor

Vor voll besetztem Dorfgemeinschaftshaus in Dürrenbüchig feierte das Blockflötenorchester Picobella sein 25-jähriges Jubiläum mit einem Konzert. Die Gäste erlebten Highlights aus dem Repertoire der letzten 25 Jahre. Auch die neue CD „Divertimento“ wurde vorgestellt. Sie war im Sommer in der Christuskirche (mit ihrer hervorragenden Akustik) aufgenommen worden.

Grußworte, die Moderation des Dirigenten, eine Geschichte aus Afrika (Gila Czermin), eine Laudatio (Marita Schweigel) und Dankesworte und –gesten umrahmten das Musikprogramm. Die wunderschöne Herbstdekoration und das ansprechende Catering wurden vom Kindergarten „Schatzinsel“ organisiert.

Text und Bild: Gerhard Rinderspacher

*******************************************************

Kindergottesdienst im Freien

Juli 2018

Laura Rinder-spacher hat an diesem Sonntag einen schattigen Platz vor der Kirche für den Kindergottesdienst bevorzugt. (Bild aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht eingestellt)

*******************************************************

Gottesdienst beim Teichfest

August 2018
Organisten unter sich

Text und Bild: Gerhard Rinderspacher

zum Inhaltsverzeichnis


konfirmanden


Die neue Konfirmandenzeit hat begonnen.
Im Mai 2019 möchten 16 Jugendliche konfirmiert werden.

(Namen der Konfirmandinnen und Konfirmanden aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht auf der Homepage. Die Erlaubnis der Jugendlichen und deren Eltern zur Veröffentlichung der Bilder liegt dem Pfarramt vor.)

Wir wünschen den Konfirmandinnen und Konfirmanden eine fröhliche und segensreiche Konfirmandenzeit.

*************************************

Konfi-Tag in Bretten

Am 20. Oktober 2018 sind fast 100 junge Menschen aus den Brettener Gemeinden zum Regionalen Konfirmandentag zusammengekommen. Im Mittel-punkt stand das Thema „Abendmahl“.
Der Tag schloss nach unterschiedlichen Stationen zum Thema mit einem Abendmahlsgottesdienst in der Kreuzkirche.
Das Foto zeigt eine Darstellung der Zachäus-Geschichte aus dem Lukas-Evangelium.

 

 

 

 

 

**********************************************

Konfi-Cup des Kirchenbezirks Bretten-Bruchsal

Am 10.11.2018 trafen sich die Konfirmanden des Kirchenbezirks in Sulzfeld zum Fußball spielen. Auch die Diedelsheimer Konfirmanden waren mit einer Mannschaft dabei, hatten viel Spaß und belegten am Ende Platz 6.

zum Inhaltsverzeichnis


cvjm


Schon viele Jahrzehnte macht der CVJM Diedelsheim Angebote in der Kinder- und Jugendarbeit.
Wir möchten diesen Gemeindebrief daher mal wieder nutzen, um auf die Vielfalt derselben aufmerksam zu machen und herzlich zu diesen einzuladen.

Hier die Angebote im Einzelnen:

Bubenjungschar: 6-13 Jahre, freitags 15-16:30 Uhr in der Teestube
Mädchenjungschar: 6-13 Jahre, freitags 16:30-18 Uhr in der Teestube
Indiaca-Jugendtraining (ab 7 Jahre, samstags 14-16 Uhr in der Schul-turnhalle)
KiKi (Kinderkino) ab 1. Klasse, monatl. samstags ab 14:30 Uhr von Ok-tober – März (Termine 2018/2019: 06.10., 10.11., 01.12., 12.01, 09.02., 09.03.) in der Teestube
Jugendkreis „Crossroads“, dreimal monatlich um 19:00 Uhr in der Tee-stube
(Die Teestube befindet sich im Untergeschoß des Evang. Kindergartens „Arche Noah“, Eingang auf der Rückseite)

**********************************************************************************

zum Inhaltsverzeichnis


kinderseite


zum Inhaltsverzeichnis


geschenketipps


Kleine Geschenketipps für Weihnachten

Alle Jahre wieder stehen wir vor der Frage, wie wir unseren Lieben eine Freude machen können. Obwohl wir sie ganz gut kennen, ist es nicht immer einfach das Richtige zu finden. Für alle, die noch auf der Suche sind, gibt es folgende Anregungen:

– Diedelsheimer Kirchenwein für 6,50 € zu beziehen über das Pfarramt oder beim Adventsbasar
– „Divertimento“ – CD von Picobella für 18,00 € zu beziehen über Irene Goll, Tel.: 07252 85102
– Neukirchner Kalender, Losungen… zu beziehen z.B. über Fam. Wörner zu den Öffnungszeiten des Hofladens
– „Zeit nur für dich“ – Gutschein z.B. für einen gemeinsam verbrachten Nachmittag oder Tag anzufüllen mit Wellness, Hilfe im Haushalt und Garten, Veranstaltungsbesuch …..)

Elke Peissner

zum Inhaltsverzeichnis


krippenspiel


Hallo, du bist Schulanfänger oder bis zu dreizehn Jahre alt,
dann brauchen wir DICH bei unserem diesjährigen

Krippenspiel an Heiligabend

Proben:
Wo? Evangelisches Gemeindezentrum Diedelsheim (wenn nicht anders angegeben)

Wann?

So. 25.11.2018: 10 – 12 Uhr                  Vorstellung des Krippenspiels und Rollenverteilung
Sa. 01.12.2018: 9.30 -11 Uhr                Krippenspielprobe
So. 09.12.2018: 10 – 12 Uhr                 Krippenspielprobe
So. 16.12.2018: 10 – 12 Uhr                Krippenspielprobe, Abschluss in der Kirche
So. 23.12.2018: 14 – 16 Uhr                Generalprobe in der Kirche
Mo. 24.12.2018: 16:30 Uhr                 Treffpunkt im Gemeindezentrum zum Umziehen

Aufführung:
Wo?                      Evangelische Kirche Diedelsheim
Wann?                  Christvesper am 24.12.2018 um 17:15 Uhr

Anmeldung/Informationen:
Bitte melde dich bei Interesse schnellstmöglich im Pfarramt (Albert-Schweizer-Str. 17, Tel. 42681) oder bei Susanne Ramöller (susanne.ramoeller@gmx.de).

Wir freuen uns auf ein tolles Krippenspiel mit euch!
Alina, Amelie, Joey, Melanie, Melanie und Susanne

zum Inhaltsverzeichnis


persönlich – diedelsheim



Taufen, Eheschließungen und Todesanzeigen können aus Datenschutzgründen hier nicht veröffentlicht werden.
Gemeindegleider können die Daten im gedruckten Gemeindebrief einsehen.

zum Inhaltsverzeichnis


persönlich – dürrenbüchig


Taufen, Eheschließungen und Todesanzeigen können aus Datenschutzgründen hier nicht veröffentlicht werden.
Gemeindegleider können die Daten im gedruckten Gemeindebrief einsehen.

zum Inhaltsverzeichnis


frauen – dürrenbüchig


Frauenkreis Dürrenbüchig im Winterhalbjahr 2018

Christuskirche Dürrenbüchig, jeweils dienstags von 14:30 – 16:00 Uhr
6. November – St. Martin – Brauchtum und Hintergründe
4. Dezember – Adventliche Rezepte für Leib und Seele
18. Dezember – Weihnachtsfeier

Alle Frauen und interessierte Gäste sind herzlich willkommen!

zum Inhaltsverzeichnis


einladung – vortrag


Vortrag über

Gerhard Tersteegen

-evangelischer Mystiker und Liederdichter-
Referent: Pfarrer Dr. Otto W. Hahn

31. Januar 2019, 19:00 Uhr
Christuskirche Dürrenbüchig

Wussten Sie, dass im evangelischen Kirchengesangbuch neun von sei-nen Liedern enthalten sind? Wer ist dieser außergewöhnliche Mensch gewesen? Dr. Otto W. Hahn wird uns sein Leben und Werk nahe bringen.
Singen Sie mit uns zusammen ausgewählte Lieder.
Die Kirchengemeinde Dürrenbüchig sowie Dr. Martin Kares an der Orgel und der Kirchenchor Dürrenbüchig freuen sich auf ihr zahlreiches Erscheinen.

zum Inhaltsverzeichnis


Weltgebetstag


Herzliche Einladung zum
Weltgebetstag der Frauen 2019

Am 1. März 2019 um 19.00 Uhr

werden wir in der Katholischen Kirche St. Stephanus in Diedelsheim gemeinsam einen Gottesdienst feiern.

Über Konfessions- und Ländergrenzen hinweg engagieren sich christliche Frauen in der Bewegung des Weltgebetstags.

So wollen wir uns auch im Jahr 2019 an dieser Aktion im ökumenischen Miteinander beteiligen und die christliche Verbundenheit in Liedern, Tex-ten und Gebet zum Ausdruck bringen. Gemeinsam mit Männern und Frauen wollen wir uns dafür einsetzen, dass Frauen und Mädchen überall auf der Welt in Frieden, Gerechtigkeit und Würde leben können.

Frauen aus Slowenien haben sich dazu Gedanken gemacht. Sie geben uns Einblick in die Besonderheiten, Probleme und Schönheiten ihres Landes.
Dabei entstand ein Gottesdienstheft mit dem Thema: “Kommt es ist alles bereit“.

Nach dem Gottesdienst treffen wir uns noch in gemütlicher Runde, können uns zu diesem Thema unterhalten, Gemeinschaft pflegen und haben Gelegenheit mit Bildern Slowenien besser kennenlernen.

Wer im Voraus mehr über das Land Slowenien erfahren möchte, ist herzlich zum Frauentreff am 13. Februar 2018 im Evang. Gemeindezentrum in Diedelsheim eingeladen. An diesem Morgen werden wir beim Frühstück landestypische Rezepte genießen, Lieder aus dem Gottesdienstheft singen und Bilder zeigen, die uns das Land näherbringen.

Andrea Herbolsheimer

zum Inhaltsverzeichnis


gemeindereise


 

Anmerkung: Der Flyer, der in der Kirche oder auf dem Pfarramt zu erhalten ist, ist bedeutend leserlicher als dieser Scan.

zum Inhaltsverzeichnis


termine – diedelsheim


Um die aktuellsten Termine zu erfahren, schauen Sie bitte unter „VERANSTALTUNGEN“, ggf. auch unter „NEUESTE NACHRICHTEN“ nach.

zum Inhaltsverzeichnis


gottesdienste – diedelsheim


Um aktuelle Termine zu erfahren, schauen Sie bitte unter „VERANSTALTUNGEN“ nach.
zum Inhaltsverzeichnis


zum Inhaltsverzeichnis


gottesdienste – dürrenbüchig


Um aktuelle Termine zu erfahren, schauen Sie bitte unter „VERANSTALTUNGEN“ nach.
zum Inhaltsverzeichnis


kontakte – impressum – infos


Kirchturmblick – der Gemeindebrief
der Evang. Kirchengemeinden Diedelsheim & Dürrenbüchig

wird herausgegeben vom
Evangelischen Pfarramt
Diedelsheim & Dürrenbüchig,
Albert-Schweitzer-Str. 17
75015 Bretten

Tel.: (07252) 42681
Fax: (07252) 8 44 66

Email: diedelsheim@kbz.ekiba.de
ev.pfarramt.diedelsheim@t-online.de
Homepage: www.ekidiedue.de

Redaktionsteam: Constanze Gerber, Elke Peissner, Alexandra Peschel, Gerd Plogstert, Gerhard Rinderspacher, Pfarrer Rolf Weiß, Manfred Würscher

Pfarrer:
Rolf Weiß

Pfarrbüro:
Alice Pfitzenmeier
dienstags und donnerstags 8.30 –12.30 Uhr


D i e d e l s h e i m


Bankverbindung:

Evang. Kirchengemeinde Diedelsheim
Sparkasse Kraichgau
IBAN: DE26 6635 0036 0005 0194 94
BIC: BRUSDE66XXX

Vermietung des Gemeindezentrums:
über das Pfarrbüro

Kirchendiener:
Helmut Dietrich,
Tel. 07237 / 329 98 00
oder 0173 / 856 21 85

Kindertagesstätte „Arche Noah“:
Martin Walter (Leitung)
Tel.: 42 134

Förderkreis Diakonie:
IBAN DE39 6635 0036 0005 0295 42; BIC BRUSDE66XX


D ü r r e n b ü c h i g


Bankverbindung:

Evang. Kirchengemeinde Dürrenbüchig
Sparkasse Kraichgau
IBAN: DE59 6635 0036 0005 0241 38
BIC: BRUSDE66XXX

Kirchenälteste:
Alexandra Beron, Evita Hauck, Elke Peissner, Otwin Goll, Michael Kiefer

Kirchendiener:
Elisabeth und Otwin Goll Tel.: 17 40

Redaktionsschluss für den nächsten Gemeindebrief: 23.06.2016

Förderkreis Diakonie:
IBAN DE39 6635 0036 0005 0225 04; BIC BRUSDE66XX

zum Inhaltsverzeichnis